KATEGORIE I - Elbling Sekt

Knackpunkt Säure

Eigentlich hatte ich persönlich mir von dieser Kategorie mehr erwartet, vor allem mehr Eleganz und Finesse.  Die Erstplatzierten liessen dies auch im Ansatz erkennen. Allerdings wer Sekte mit knackiger Säure liebt und über eine gewisse Kantigkeit hinwegzuschmecken bereit ist, der wird seine Freude an solchen Weinen haben. Verehrer des Moselblümchens sollten dagegen eher die Finger davon lassen. Ansonsten sind sie sicher eher ein Nischenprodukt und werden es wohl auch bleiben. Immerhin, der Sieger aus dem Weingut Hellershof-Zilliken ist ein sehr charaktervoller Vertreter dieser Art.  Ich hatte bei den meisten den Eindruck einer gewissen Unvollendetheit, will sagen: im Cuvée wären sie vermutlich dienend und damit edler.   

Platz 1
(16,5/20)

2006 Elbling extra brut 
Weingut Hellershof Zilliken, Nittel (Mosel) 
2.100 Flaschen. Preis: 8,90

Platz 2 (15,9)  

2006 Elbling brut Pivatcuvée 4 
Weingut Johann Hild, Wincheringen  (Mosel)
4.000 Flaschen. Preis: 7,10 Euro

2004 Elbling brut Privatcuvée 2    
Weingut Johann Hild, Wincheringen (Mosel)
3.000 Flaschen. Preis: 8,50 Euro

Platz 4
(15,6/20)

2005 Elbling brut
Weingut Herber, Perl (Mosel)
2.800 Flaschen. Preis: 8,50 Euro
 
2005 Igel Dullgärten Elbling brut 
Johann Peter Reinert, Kanzem (Saar)
1.400 Flaschen. Preis: 7,50 Euro 

Folgende Weine haben ausserdem am Wettbewerb teilgenommen:

2006 Nittel Blümchen Elbling brut  (15,4/20)
Wein- & Sektgut Hans Befort

Elbling Sekt brut Privatcuvée ((15,5/20)
Matthias Dostert (Mosel)

2005 Elbling Crémant brut (15,4/20)
Weingut Ernst Hein (Mosel)

2005 Elbling brut méthode traditionelle (15,4/20)
Weingut Ernst Hein (Mosel)

2005 Elbling trocken méthode traditionelle  (14,5/20
Weingut Ernst Hein (Mosel)

2004 Hild Elbling extra brut (15,4/20)
Matthias Hild

2005 Elbling Crémant brut (15,4/20)
Weingut Karl Sonntag